Frauen vernaschen Bremerhaven

Die Komödie „Othello darf nicht platzen“ („Lend me a tenor“) von Ken Ludwig aus dem Jahr 1986 ist eines der erfolgreichsten Boulevard-Stücke der letzten dreißig Jahre.Es wurde in 16 Sprachen übersetzt und in 25 Ländern gespielt.

frauen vernaschen Bremerhaven

Die Musik von Carroll zeichnet sich durch große Originalität aus.Das swingt und hat Melodie - George Gershwin und Cole Porter lassen grüßen.Dirigent Thomas Kalb und das Philharmonische Orchester Bremerhaven bringen diese vergnügliche Musik optimal zum Klingen - egal ob Jazziges oder Big Band Sound, ob Balladen-Ton oder ironisierendes Opern-Pathos gefordert wird.Das Tempo, mit dem immer wieder Türen klappen und dann in Sekundenschnelle eben ein anderer Othello erscheint, ist an Tempo und Perfektion nicht zu überbieten.Die eigentliche Hauptrolle ist der Max, der von Michael Ernst grandios verkörpert wird.

Frauen vernaschen Bremerhaven

Die Bremerhavener kennen ihn bereits aus der Produktion „Anything Goes“.Er legt den zunächst unscheinbaren Max wie eine Rolle von Woody Allen an, der sich vom Verlierertyp zum selbstbewussten Charakter entwickelt.Aber dass aus dem Stoff auch eine gleichnamige Oper komponiert wurde, dürfte für viele Musikfreunde neu sein.Der 1978 in Prag geborene Komponist Šimon Voseček schrieb sein Werk während seiner Studienzeit in Wien.Regisseur Ansgar Weigner hat das alles turbulent und punktgenau in Szene gesetzt, wobei die zweite Hälfte uneingeschränktes Vergnügen bereitet, während es sich vor der Pause auch etwas in die Länge zieht und sich Gags und Wortwahl oft unter der Gürtellinie bewegen.

  • Date seiten kostenlos Heidelberg
  • Datingseiten Kiel
  • Dating 50 plus Brøndby
  • Datingportale Moersdate seiten Berlin
  • Dating komplett kostenlos Potsdam

Gleichwohl gelingt es Weigner, aus dem Sängerensemble auch eine perfekte Schauspieltruppe zu formen.

Oliver Weidinger überzeugt als Saunders ebenso wie Regine Sturm als Maggie, Carolin Löffner als Merellis eifersüchtige Ehefrau und Thomas Burger als Inspizient.

Wolfgang Denker, Fotos von Manja Herrmann Premiere am Das Schauspiel „Biedermann und die Brandstifter“ von Max Frisch kennt jeder.

Wenn sie schließlich Benzinfässer auf seinem Dachboden lagern, ahnt Biedermann zwar, dass er sich die gefürchteten Brandstifter ins Haus geholt hat, aber er verschließt die Augen vor den Tatsachen. Regisseur Christian von Götz setzt in seiner gelungenen Inszenierung aber vorwiegend auf die komödiantischen, grotesken Aspekte des Stoffes.

Auch als die beiden unverblümt über ihr Vorhaben sprechen, handelt er nicht und will an einen Scherz glauben. Die Charaktere werden dabei sehr prägnant und holzschnittartig gezeichnet.


frauen vernaschen Bremerhaven-46frauen vernaschen Bremerhaven-7
Published

Add comment

Your e-mail will not be published. required fields are marked *